sydneyrx2014.com Online ED Pharmacy is an 1st. pharmacy providing a personal service to the community in Australia. Over 50,000 extremely satisfied customers! We're your prescription drug store kamagra australia and have provided trusted service to families in Australia for over 15 years.

Hautarzt-in-berlin.de

Fachärzte für Dermatologie und Venerologie Informationsblatt Peeling mit Trichloressigsäure
das Trichloressigsäure-Peeling (TCA) ist eine ästhetische Behandlungsmethode, die in dieserForm nur in der Hautarztpraxis durchgeführt wird. Abgestimmt auf Ihren Hauttyp erfolgt einemitteltiefe Schälung der Haut.
Das TCA-Peeling gehört nicht zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Es istdennoch eine medizinisch sinnvolle und wirksame Behandlung bei Aknenarben,lichtgeschädigter Haut, Altersflecken, aktinischen Keratosen (Lichtschwielen), lichtbedingtenPigmentflecken und Altersfältchen.
Wir bieten Ihnen diese Behandlung als private Wahlleistung im Rahmen derGebührenordnung für Ärzte (GOÄ) an.
Was ist Trichloressigsäure?
Trichloressigsäure CCl3COOH ist eine wesentlich stärkere Säure als Essigsäure.
Trichloressigsäure dient in der Kosmetik zum Entfernen von HornHaut („Peeling“).
Wie wirkt ein Peeling mit Trichloressigsäure?
TCA wirkt denaturierend, d.h. es trägt Schicht für Schicht oberflächliche Anteile der Haut und
bei mitteltiefer Wirkung auch tiefere Anteile ab. Mittels feingeweblicher Untersuchungen
wurde der Langzeiteffekt ein Jahr nach dem TCA-Peeling gezeigt: es kommt zu einem
glatteren Hautbild und einer Zunahme der kollagenen Fasern.
Wem nutzt ein Trichloressigsäure-Peeling?
Mitteltiefe TCA-Peelings werden zur Behandlung von flachen Aknenarben, Altersflecken,
Pigmentverschiebungen, oberflächlichen Falten und lichtgeschädigter Haut eingesetzt.
Welche Nachteile hat ein Peeling mit Trichloressigsäure?
Bei Einhaltung der Vor- und Nachbehandlung und sachgerechter Durchführung des Peelings
sind ernsthafte Nebenwirkungen sehr selten.
Kurz nach dem Aufragen der Lösung tritt ein brennender, wenige Minuten andauernder
Schmerz auf. Im Anschluss an die Behandlung besteht ein leichtes Brennen im behandelten
Areal, das durch Kühlen und Auftragen von Creme gemildert wird.
Im Anschluss an die Behandlung ist die Gesichtshaut zunächst intensiv gerötet und
insbesondere nach Behandlungen in Augennähe auch deutlich geschwollen und
stellenweise nässend. In den ersten Tagen kann es zur Ausbildung von Krusten kommen und
bis circa 10 Tage nach dem Peeling kommt es zum Abschälen der oberflächlichen
Hautschichten.
Nach dem Abschälen der Haut sind die behandelten Areale noch deutlich gerötet. Diese
Rötung kann bis zu 12 Wochen anhalten und in seltenen Fällen auch langfristig bestehen.
Weitere Nebenwirkungen bzw. Komplikationen sind: Infektionen (Herpes, bakterielle
Infektionen), Hyperpigmentierungen (die Haut ist im behandelten Areal dunkler als die
umliegende Haut), Teleangiektasien (erweitere Äderchen), Milien (Grießkörner) und sehr
selten die Ausbildung von Narben.
Was ist vor dem Trichloressigsäure-Peeling zu beachten?
Vor dem Peeling in der Praxis sollten Sie Ihre Haut für 2-4 Wochen mit einer rezeptierten
Hydrochinon und ggf. auch Tretinoin haltigen Creme vorbehandeln.
2 Tage vor dem Termin beginnen Sie bitte mit der Einnahme Ihres Medikaments gegen eine
Herpesinfektion (3x400mg Aciclovir/Tag).
Es sollen keine Sonnenexpositionen und auch kein Solarium zwischen dem
Aufklärungsgespräch und dem Behandlungstermin stattfinden.
Wie wird ein Trichloressigsäure-Peeling durchgeführt?
Zum vereinbarten Termin kommen Sie bitte ungeschminkt (Männer möglichst unrasiert) in die
Praxis. Zunächst wird Ihre Haut sorgfältig gereinigt und mit Alkohol oder Aceton entfettet.
Anschließend wird Jessner-Lösung aufgetragen, bevor die eigentliche Trichloressigsäure
appliziert wird. Die TCA-Lösung wird –je nach Effekt- mehrfach auf die zu behandelten Areale
aufgetragen. Die Lösung wird nicht neutralisiert.
Was ist nach dem Peeling zu beachten?
Am Abend nach dem Peeling und am darauf folgenden Tag kann das Gesicht weiter
gekühlt werden. So können mehrmals täglich feuchte Umschläge, z.B. mit Essigwasser (1
Teelöffel auf 250 ml Wasser) angewendet werden. Für die konkrete Medikamenteneinnahme
nach dem Peeling wird Ihnen ein Medikamentenplan am Tag des Peelings übergeben. Zur
Milderung eines eventuell weiter bestehenden Brennens kann in den ersten Tagen
Paracetamol 500mg eingenommen werden.
In den Tagen nach dem Peeling muss eine tägliche Wiedervorstellung in der Praxis erfolgen,
damit der Arzt das Fortschreiten der Abheilung überwachen kann. Im Rahmen dieser
Konsultationen werden Sie mit den weiteren Behandlungsanweisungen versorgt. Bitte tragen
Sie keinerlei Cremes, insbesondere kein Make up auf, das Sie nicht zuvor mit dem Arzt
abgesprochen haben.
Ihnen wird eine Mobilfunknummer übergeben, so dass Sie sich jederzeit mit uns in Verbindung
setzen können, wenn Probleme auftreten sollten.
Sie dürfe sich mindestens 6 Monate nach dem Peeling keiner intensiven Sonnenbestrahlung
aussetzen.
Wie lässt sich die Wirkung des Trichloressigsäure-Peelings optimieren?
Rauchen, verstärkte Lichteinstrahlung (Sonne, Solarium), eine nicht ausgewogene Ernährung
und zu wenig Schlaf wirken sich nachteilig auf Ihre Haut aus. Eine Peeling-Behandlung wird
auf lange Sicht nur dann erfolgreich sein, wenn Sie negative Einflüsse auf Ihre Haut
weitgehend ausschalten.

Source: http://www.hautarzt-in-berlin.de/wp-content/uploads/2010/05/Patienteninformation-Trichloressigsaeure-Peeling.pdf

users.numericable.lu

Abstract. The past ten years have shown a great variety of approaches for formal argumentation. An interesting question is to which extent these various formalisms correspond to the different application domains. That is, does the appropriate argu- mentation formalism depend on the particular domain of application, or does “one size fits all”. In this paper, we study this question from the p

2011 me 13christopherh

SAUFLEY, C.J., and ALEXANDER, LEVY, SILVER, MEAD, GORMAN, and JABAR, JJ. [¶1] Christopher H. appeals from a judgment entered in the Superior Court (Cumberland County, Cole, J .) affirming the judgment of the District Court (Portland, Eggert, J .) ordering his involuntary commitment pursuant to 34-B M.R.S. § 3864 (2009). Christopher H. contends that his due process rights were violated bec

Copyright © 2010-2014 Pdf Medical Search