sydneyrx2014.com Online ED Pharmacy is an 1st. pharmacy providing a personal service to the community in Australia. Over 50,000 extremely satisfied customers! We're your prescription drug store levitra australia and have provided trusted service to families in Australia for over 15 years.

Microsoft word - ntx_patienteninformation.doc


Liebe Patientin, lieber Patient,
Sie haben ein neues Organ erhalten und stehen kurz vor Ihrer Entlassung.
Ein völ ig komplikationsfreies Leben ist mit der Einpflanzung des Organs nicht unbedingt garantiert. Aber sicherlich
ist Ihnen bekannt, dass Sie selbst sehr viel dazu beitragen können, um mit Ihrem neuen Organ möglichst lange ein
nahezu normales Leben führen zu können.
Wenn Sie weiterhin mit Ihrem behandelnden Arzt vertrauensvol zusammenarbeiten und darüberhinaus die
nachfolgenden Verhaltensrichtlinien verinnerlichen und befolgen, dann haben Sie sich für sich die besten
Voraussetzungen geschaffen, um mit einer langen Funktionsdauer Ihres neuen Organs rechnen zu können.
Wir wünschen Ihnen alles Gute.
Ihr Team des Transplantationszentrums Köln.
Wichtige informationen für den Alltag nach der Transplantation

1. Die häusliche Kontrolle

1.1 Blutdruck und Temperatur nach Bedarf, aber mindestens zweimal täglich messen und registrieren 1.2 Die tägliche Gewichtskontrol e erfolgt am besten morgens nach der Toilette 1.3 Trinkmenge und Ausscheidungsmenge ebenfal s täglich messen
2. Typische Abstossungszeichen

2.1 Temperaturanstieg: Über mehrere Tage höher als 37°C oder plötzlicher Anstieg auf über 38°C 2.3 Gewichtszunahme, Wassereinlagerung z.B. an Fussknöchel, Händen und Augenlidern 2.4 Spannungsgefühl, Schmerzen im Transplantatbereich 2.5 Schmerzen und al gemeines Unwohlsein
3. Immunsuppressiva (Sandimmun, Prograf, Cellcept, Decortin)

3.1 Die Einnahme von Decortin erfolgt morgens nach dem Frühstück 3.2 Die Einnahme von Sandimmun, Prograf und Cellcept erfolgt exakt im 12-stündigen Rhythmus Bei gewünschter Änderung der Einnahmezeit (z.B. von 7.30 h auf 8.30 h) darf diese maximal um eine halbe Stunde täglich verschoben werden! 3.3 Zur exakten Einhaltung der Einnahmezeiten hat sich bei vielen Patienten die Anschaffung einer Uhr (z.B. Armbanduhr) mit 12-Stunden-Weckfunktion bewährt 3.4 Es sol en immer genügend Medikamente in Reserve vorhanden sein bzw. mit sich geführt werden; ist die Medikamentenpackung halb leer, unbedingt neue beschaffen 3.5 Achten Sie auf die genaue Dosierung der verordneten Medikamente 3.6 Nehmen Sie niemals andere – auch keine rezeptfreien – Medikamente ohne Rücksprache ein 3.7 Sollten Sie mal eine Einzeldosis vergessen haben, dann nehmen sie diese ein, sobald es Ihnen auffällt
4. Weitere wichtige vorbeugende Verhaltensregeln

4.1 Vermeiden Sie:
- Menschenmassen während einer Grippewelle wegen erhöhtem Infektrisiko besonders in den ersten 6 Monaten nach Transplantation - Kinder mit Kinderkrankheiten, z.B. Windpocken, Röteln, Mumps - Solarien, Sonnenbäder bzw. intensive Sonnenbestrahlung, da unter Immunsuppression das Hautkrebsrisiko erhöht ist - Nikotin wegen erhöhter Gefahr von: Bronchitis, Lungentumor, Herz- Kreislauf- - Hal enbäder wegen Infektionsrisiko insbesondere im ersten Halbjahr nach OP - Rohmilchkäse aus nicht abgekochter Milch und rohes Fleisch → Infektionsrisiko - Grapefruitsaft → verändert die Aufnahme von Sandimmun und Prograf - Tragen von schweren Lasten (z.B. Getränkekisten) insbesondere im ersten - Bei Frauen: Vermeiden Sie eine Schwangerschaft insbesondere im 1. Jahr durch
Empfängnisverhütung, z.B. IUP = Intrauterinpessar (Mirena) 4.2 Achten Sie auf eine gute Körperhygiene; sehr wichtig ist eine gute Intimhygiene.
Waschen Sie z.B. Ihre Hände:
4.3 Achten Sie auf gute Mundhygiene:
- Putzen Sie Ihre Zähne nach jeder Mahlzeit - Wechseln Sie al e 6-8 Wochen Ihre Zahnbürste - Achten Sie auf Zahnfleischveränderungen 4.4 Die Einnahme von Kortison geht einher mit einem gesteigerten Hungergefühl. Achten Sie
deshalb auf eine ausgewogene, leichte und frische Ernährung. Essen Sie:
- Trinken Sie möglichst kalorienarme Getränke wegen der Gefahr der Gewichtszunahme 4.5 Achten Sie in Abhängigkeit Ihrer Ausscheidungsmenge auf eine ausreichende Trinkmenge
besonders an warmen Tagen. Suchen Sie beim Rückgang der Ausscheidung umgehend
den Arzt auf!
4.6 Betätigen Sie sich körperlich zur Steigerung Ihres psychischen und physischen
Wohlbefindens, zum Muskelaufbau und zum Erhalt Ihres Körpergewichtes:
- Anfangs Spaziergänge, Wandern, Fahrradfahren - Frühestens 3 Monate nach OP auch Schwimmen, Jogging, Tennis 4.7 Bemerkenswertes zum Thema Urlaub
- Meiden Sie Weltregionen mit schlechten hygienischen Standards – Infektionsgefahr durch kontaminiertes Trinkwasser (Malariaendemiegebiete) - In Europa, Nordamerika, Japan und Australien gelten hohe Standards - Im Zweifel sol ten aussereuropäische Reisepläne mit den behandelnden Ärzten - Es empfiehlt sich, die doppelte Menge der benötigten Medikamente mitzunehmen und diese auf Handgepäck und Normalgepäck zu verteilen, um sich gegen den vol ständigen Verlust der Medikamente (z.B. wegen Diebstahl) abzusichern
Sol ten nach Ihrer Entlassung weitere Fragen auftreten, dann haben Sie natürlich zu jeder Zeit die Möglichkeit, sich
bei uns zu informieren: Tel.: 0221/478-6212 (Ambulanz) oder 0221/478-5001 (Pforte)
Internetadressen:
http://www.bzga.de Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Al gemeine Infos zur Transplantation
http://www.dtg-online.org Deutsche Transplantationsgemeinschaft
Selbsthilfegruppen:
Bundesverband der Organtransplantierten e.V., Paul-Rücker-Straße 20-22, 47059 Duisburg, Tel.: 0203/442010
Dialysepatienten Deutschland e.V., Weberstraße 2, 55130 Mainz, Tel.: 06131/85152
Verband Organtransplantierter Deutschlands (VOD) e.V., Wielandstraße 28a, 32545 Oeynhausen, Tel.: 05731/79218

Source: http://www.kidneycologne.com/die-klinik/transplantationszentrum-1/patienten/ntx-patienteninformation.pdf

Ejd;01jun99

Psychopharmacology (1999) 143 : 286 –292 P. Bitsios · E. Szabadi · C.M. Bradshaw Comparison of the effects of venlafaxine, paroxetine and desipramineon the pupillary light reflex in manReceived : 29 July 1998 / Final version : 17 November 1998 Abstract Rationale : The time-course of the pupillary effects. Conclusions : The increase in resting pupil diam-light reflex response is det

Microsoft word - zuker.doc

Children at Risk Hon. Justice Marvin A. Zuker, Ontario Court of Justice, Canada Introduction Every year, more than 600 children under age 9 become murder victims in the USA. They are too young to provoke violence. According to statistics from the Centers for Disease Control and Prevention, an average of 160 children ages 5 to 9 are murdered every year. Overall, 643 children under the ag

Copyright © 2010-2014 Pdf Medical Search